Das Buch

Den letzten Lebensabschnitt nach

eigenen Wünschen gestalten

Eine unheilbare Krankheit wirft Menschen vom einen auf den anderen Moment aus der Lebensbahn. Was können Schwerkranke und Angehörige tun, wenn der Tod plötzlich nahe rückt?

Die meisten Menschen antworten auf die Frage, wo sie einmal sterben wollen: „Zuhause!“ In Würde, ohne Schmerzen, gut versorgt und nicht allein. Was ist erforderlich, damit Sterben zuhause in Zeiten von Ärztemangel und Pflegenotstand gut gelingen kann? Endlich gibt es einen umfassenden Ratgeber zu genau diesem Thema.

Das Buch bietet ausführliche Informationen, Musterbriefe für Krankenkassen, praktische Checklisten, einen umfassendem Adressteil aber auch ermutigende Erfahrungsberichte von Schwerkranken und ihren Nahestehenden sowie kompetenten Rat von Ärztinnen, Schmerztherapeuten, Pflegekräften, Juristen, Hospizdienstmitarbeiterinnen und einem Seelsorger. Mit ihrem geballten Wissen und ihrer Erfahrung mit Tod und Sterben bietet das Buch alles an Hilfestellung und Orientierung, was Angehörige und Betroffene brauchen.

Das Buch macht Mut, den letzten Lebensabschnitt in den eigenen vier Wänden lebenswert und menschlich zu gestalten und zeigt Alternativen auf, wenn es zuhause doch nicht geht. Es eignet sich auch für alle, die für das eigene Sterben rechtzeitig Vorsorge treffen wollen.

Auch, wenn der Tod noch weit weg ist, macht es Sinn, sich mit dem eigenen Ende zu befassen. Betroffene erleben möglicherweise mehr kostbare Momente, wenn sie sich gut vorbereiten und die Versorgung dieser Lebensphase gemeinsam strukturieren.

 

 

Unbenannt-1Wenn Sie gesund sein sollten, aber einen Erkrankten in Ihrer Familie oder
Ihrem Bekanntenkreis haben, kümmern Sie sich um ihn, auch wenn Sie
Angst haben, dass es Ihnen zu schwer wird. Teilen Sie sich die Hilfe mit
anderen. Ohne meine Freunde … hätte ich es nicht geschafft, den Schock
und die damit verbundenen, schier unendlichen Ängste zu überwinden.

Christoph Schlingensief (1960–2010)